Elbphilharmonie Hamburg  Elbphilharmonie Hamburg  Elbphilharmonie Hamburg

[Elbphilharmonie Hamburg]

Herausforderung
Die Fassade des Eingangsbereich der Elbphilharmonie in Hamburg soll mit einem LED SMD Videodisplay ausgestattet werden, um verschiedene Inhalte, wie Lichteffekte, Texte, Logos, Werbung bis hin zu Videosequenzen abzuspielen. Das LED Display wird im Außenbereich mit erhöhter Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen konfrontiert werden. Zudem stellten die Architekten Herzog & de Meuron und die HOCHTIEF AG ganz besondere Anforderungen an die gewünschte LED Wand. Zum einen sollte die gesamte Wandfläche exklusive der Aussparungen für die Durchgänge und den Ticketcounter mit LEDs bestückt werden. Außerdem sollte die Oberfläche der Pixelkarten aus Duraflon-beschichteten Aluminiummasken bestehen. Die Duraflon-Beschichtung ist ein wichtiges Designelement, das an vielen verschiedenen Baukomponenten der Elbphilharmonie wiederzufinden ist. Weiterhin gelten für die LED Wand bestimmte Brandschutzmaßnahmen.

Lösung

Die Pixelkarten des S[quadrat] SO [10 SMD] NT V4 LED Videodisplays sind perfekt für die Anforderungen der Elbphilharmonie. Um die gesamte Wandfläche exklusive der Aussparungen mit LEDs auszustatten, entwickelten wir drei verschiedene Pixelkartengrößen ab einer Größe von 16 cm breit x 16 cm hoch. Als Unterkonstruktion haben wir einen Präzisionsrahmen aus Strebenprofilen der Firma Syskomp gebaut. Dieser Präzisionsrahmen ist so steif ausgebildet, dass er nur noch oben und unten per Stahlwinkel an der Bestandskonstruktion befestigt werden musste. Auf diesen Präzisionsrahmen sind 3 mm starke Blechplatten aufgeschraubt, auf welche anschließend die magnetischen Pixelkarten angebracht wurden. Die Netzteile und Ansteuerungskomponenten wurden im Präzisionsrahmen direkt am Strebenprofil angebracht. Somit ist die LED Wand insgesamt nur 16 cm tief.
Anstelle von Standardmasken fertigten wir für die Pixelkarten spezielle mit Duraflon-beschichtete Aluminiummasken. Diese wurden von den Architekten bemustert und freigegeben.
Um die Brandschutzmaßnahmen der Elbphilharmonie zu erfüllen, weisen die Pixelkarten zum einen die Brandlastklassifizierung „V1“ gemäß DIN EN 60950 auf. Das bedeutet, dass sich ein Brand bei einer lokalen Entzündung nur auf einen kleinen Bereich beschränkt und sich innerhalb von weniger als 250 Sekunden selbständig erlischt. Darüber hinaus ist das LED Display mit einer von uns selbst entwickelten Temperaturüberwachung ausgestattet, die permanent die Temperatur in den einzelnen Sektoren erfasst und mit vorgegebenen Grenzwerten vergleicht. Die gemessene Maximaltemperatur wird mit Angabe der zugehörigen Sektoren im Display der Auswerteeinheit permanent dargestellt. Steigt die Temperatur bis zum Erreichen der automatischen Abschaltgrenze, wird die Stromzufuhr zu den betroffenen Sektoren oder des Gesamtdisplays bereits in der Elektrounterverteilung automatisch unterbrochen.

Übergabe:
September 2016

Technische Daten:
S[quadrat] SO [10 SMD] NT V4 LED Videodisplay

Größe:
18,48 m x 4,64 m abzgl. Ausschnitte = 66,15 m²